****       Sapere aude!        ****        
                 
Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! – forderte der Philosoph Immanuel Kant vor mehr als 200 Jahren. Er hatte etwas viel von uns verlangt, aber ein wenig sollten wir ihm schon entgegenkommen. Jeder auf seine Weise. Hier die meine.
____________________________________________________________________________________________________________________________________________

Hinunter gebückt, und das Mickrige bekommt Format. 


a Der Acker-Ehrenpreis (Veronica arvensis), ein häufiges Unkraut. Unkraut? Un-Menschen gibt es, aber Un-Pflanzen? Nahe besehen gewinnt die Pflanze, während viele Menschen verlieren. 

b Auch das Sand-Vergissmeinnicht (Myosotis stricta) wird durch Nahsicht aufgewertet.

c Die Blüten der Heidelbeere (Vaccinium myrtillus), ein Heidekrautgewächs, wirken eher unansehnlich. Aber nur, wenn man mal so obenhin draufschaut?

d Der Bauernsenf (Teesdalea nudicaulis) schiebt seinen reifenden Fruchtknoten aus der Blüte, ein rundliches Schötchen.

      


 
 
 
 
Gerald, Wolf, Magdeburg, Gehirn, brain, Philosophie, Geist, Seele, soul, Gott, god, Bild, Foto, picture, image, Neurotheologie, neurotheology, Hirnforschung, Roman, novel, "Der HirnGott","Glaube mir, mich gibt es nicht", "Das Liebespulver", Magdeburg, humanities, Geisteswissenschaften, neurophilosophy, Neurophilosophie, mind, body, Hirn, nitric, Stickoxid, Wissenschaftsroman, Hirngott, Theologie, Neurotheologie, Gehirn, Gott, Reisen, Welt, Tiere, Pflanzen, Bilder, pictures, plants, animals, travelling