****       Sapere aude!        ****        
                 
Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! – forderte der Philosoph Immanuel Kant vor mehr als 200 Jahren. Er hatte etwas viel von uns verlangt, aber ein wenig sollten wir ihm schon entgegenkommen. Jeder auf seine Weise. Hier die meine.
____________________________________________________________________________________________________________________________________________


Anfang und Ende

Wir haben uns an uns gewöhnt. Daran gewöhnt, dass wir es sind, die in diesem Moment in den Spiegel blicken oder in sich hinein. Oder essen, sich am Rücken kratzen oder sich über irgendeinen Schmarrn äpplig freuen. Einzigartig sind wir, ein Ich, ein Selbst, nicht austauschbar mit anderen, auch wenn diese gerade dasselbe tun. Gegenwärtig leben auf der Erde acht Milliarden Vertreter unserer eigenen Spezies, die sich Homo sapiens genannt hat, „weiser, gescheiter, kluger, vernünftiger Mensch“. Und alle spüren ihr Ich genauso wie wir es spüren. Aber es ist nicht unser Ich, sondern das ihre. Wenn wir Angst haben, Angst um unser Leben gar, dann empfinden wir das unsere besonders intensiv. Als etwas, um das es schade wäre, würde es nicht mehr sein. Jammerschade. Trotz der vielen anderen.
Genetik
Um den Start unserer Einmaligkeit zu erklären, brauchen wir die Genetik. Jede Zelle unseres Körpers verfügt in ihrem Zellkern über zwei Sätze von 23 verschiedenen Chromosomen. Der eine Satz stammt von unserer Mutter, der andere von unserem Vater. Insgesamt also sind es pro Zellkern 46 Chromosomen. Die Keimzellen jedoch tragen nur einen Chromosomensatz, nur 23 solcher Erbträger also. Die jeweiligen Gegenstücke werden bei der Keimzellreifung nach dem Zufallsprinzip auf andere Zellen abgeschoben. Im Ergebnis der Keimzellreifung mag in der Eizelle, aus der wir hervorgegangen sind, das Chromosom 1 von der Mutter unserer Mutter stammen, auch das Chromosom 2, die Chromosomen 3, 4 und 5 aber von ihrem Vater, Chromosom 6 wieder von der Mutter − und so weiter. Analog dazu die Überlegung zu dem Spermium, das diese Eizelle befruchtete und damit unsere Einmaligkeit begründete. Bei der Verschmelzung von Ei- und Samenzelle könnte ein einzelnes Ehepaar allein durch diese Art der Neukombination von mütterlichen und väterlichen Chromosomen über 8 Millionen (223 = 8.388.608) genetisch unterschiedliche Kinder zeugen! Da pro Chromosom noch zwei bis drei Bruchstückaustausche hinzuzurechnen sind, reicht die Zahl der genetisch unterschiedlichen Kinder, rein theoretisch natürlich, ins Unendliche. Und eine einzige dieser unendlichen vielen Varianten verkörpern wir! Genauso gut hätte es ja irgendeine Schwester sein können oder ein Bruder. Niemand kommt auch nur auf die Idee, deren Existenzrecht einklagen zu wollen.
Da ist der Sonderfall eineiige Mehrlinge, üblicherweise Zwillinge. Diese sind genetisch (so gut wie) identisch. Eineiig genannt, weil sie einer einzigen, durch ein Spermium befruchteten Eizelle entstammen. Jedoch entwickeln auch sie im Laufe der Zeit Merkmale, durch die sie sich voneinander unterscheiden. Bald stärker, bald schwächer. Denn ihre Umwelten mögen verschieden sein, auch ihre Erziehung. Vor allem aber ist es die Privatheit ihrer Eigenerfahrungen. Jeder der Zwillingspartner verfügt über ein absolut eigenständiges Ich-Bewusstsein. Schon allein dadurch empfindet sich jeder von ihnen als einmalig. Und er ist es auch. Selbst wenn Menschen in Massen auftreten, wie bei Fußballspielen oder auf Demonstrationen, sind es doch immer Individuen, unverwechselbare einzelne Menschen. Der Verlust eines jeden verdient von seinen Nächsten beweint zu werden.

Womit überhaupt fing alles an?
Der Urknall war es, klar. Oder? Und vor ihm, was war vorher? − Nichts? Das ist doch wohl undenkbar, denn wie sollte aus nichts je etwas werden können, das gesamte Universum und mit ihm auch jeder einzelne von uns? Diese Frage stellt sich der Laie, ebenso jeder Fachmann. Doch auch diese können sie nicht bindend beantworten. Wirklich aufregend, wie profund unser Unwissen sein kann! Und erst mit dem Urknall soll der Raum entstanden sein, ebenso die Zeit, korrekter: die Raumzeit. Und mit ihr ein Brei aus Teilchen, aus dem später die Teilchen hervorgegangen sind, wie sie die Physik von heute kennt: Photonen, Protonen, Neutronen, Elektronen und einen ganzen Zoo aus weiteren solcher Teilchen. Dann die Frage, wodurch das Ganze organisiert wurde. Oder „von wem“? So muss man sich fragen, woher erhalten (oder erhielten) die Protonen die Information, die ihnen ihre jeweiligen Eigenschaften verschaffen? Eigenschaften, durch die sie sich als Teilchen mit einer positiven Ladung von den etwa gleich schweren Neutronen zu unterscheiden haben? Eine irgendwie geartete Information muss das sein, was sonst? Eine, die unabhängig von der Materie ist, ja, noch vor aller Materie da sein muss, weil sie doch bestimmt, wie sich diese zu strukturieren hat. Eine Information, die anders als uns geläufig nicht an Materie gebunden ist, nicht an Papier, Elektrizität oder Schallwellen. Eine „freie Information“ also. Manche Quantenphysiker denken in Analogie zum Energie-/Materie-Erhaltungssatz an einen Informations-Erhaltungssatz, einen, der bewirkt, dass auch die Information nicht einfach verschwinden kann. Gar jedwede Art von Information?  Auch für all das, was unsereiner je gedacht, je gesagt hat? Für alles, was unser Gehirn jemals an Information produziert hat und damit das bewusste Sein, die Seele?

Ein Anspruch auf Ewigkeit?
Würde ein solcher Informationserhaltungssatz derartig weit und umfassend greifen, wäre das für jeden von uns eine Chance für ein ewiges Sein! Wir müssten dann davon ausgehen, dass alles das, was uns geistig je ausgemacht hat, „irgendwie“ und irgendwann und irgendwo auf die Quelle zurückgerechnet werden könnte. Mit anderen Worten: auf uns! Unser Geist würde fortexistieren, auch wenn wir körperlich längst verfallen sind, und das für alle Ewigkeit! Unvorstellbar, und schon deswegen unglaublich. Es sei denn, man ist mit einem entsprechenden Maß an Glaubensfähigkeit ausgestattet. Gut denkbar, dass bei der Aussicht auf Ewigkeit selbst der eingefleischteste Atheist anfängt, an seinem bisherigen Unglauben zu zweifeln. Nämlich auf eine solche oder wie auch immer geartete nicht-religiöse Weise. Ohnehin ist Religion nicht einfach mit dem Glauben an den Gott  der Bibel gleichzusetzen. Es gibt tausende andere Religionen, die sich in Hinblick auf die jeweilig postulierte höchste Instanz unterscheiden. Sie alle setzen bei ihren Anhängern Glaubensfähigkeit voraus. „Glauben“ aber ist recht eigentlich nicht „Wissen“, sondern beinhaltet immer auch den Zweifel. Beziehungsweise die Bereitschaft, das zu bezweifeln, was jeweils als wahr geltend gemacht wird. Die Übergänge von Wissen zu Glauben und von Glauben zu Wissen sind fließend. Bei manch einem von der Tageszeit oder der Stimmung abhängig.
Geradezu mitreißend sind in solchem Zusammenhang die sogenannten Nahtod-Erfahrungen. Im Wortsinne sogar, wenn sie bislang Ungläubige durch ein einmaliges gewaltiges Erlebnis von Gott, dem Gott ihres jeweiligen Kulturkreises, wissen lassen. Vermeintlich. Die Betreffenden erlitten einen Herzstillstand, oder sie waren durch einen Unfall, eine schwere Infektion oder Erstickung in Todesgefahr und berichten hernach von höchst absonderlichen Erlebnissen. Manche von ihnen sind überzeugt, ihren Körper verlassen und die Ereignisse um sich herum gleichsam von oben her verfolgt zu haben. Andere berichten von einem hellen, angenehmen Licht, auf das sie zuschwebten und dabei dem sonoren Ruf einer starken Persönlichkeit folgten. Für die meisten kein Zweifel: Gott war es, Gott höchstpersönlich. Er sprach zu ihnen, und mit ihm sprachen sie. Er war es auch, der sie schließlich in das Leben zurückgab. Viele vertrauen danach noch unerschütterlich auf diese ganz persönliche Gotteserfahrung. Sie haben dann keinerlei Angst mehr vor dem Tode. Fortan „wissen“ sie um ihre Zukunft in aller Ewigkeit und bedauern all jene, denen eine solche, die Seele in ihren tiefsten Tiefen ausfüllende Gewissheit niemals widerfahren ist.

Gewissheiten, die fehlen
Eine Zeitlang gab es seitens der Hirnforschung Gewissheit von einer anderen Art. Man hatte festgestellt, dass in Todesnähe wahrhafte Stürme elektrischer Entladungen durch das Gehirn brausen. Ganz besonders aktiv schien dabei eine Stelle in dem Winkel zwischen dem Schädel- und dem Scheitellappen zu sein. Nämlich dort, wo bei Epileptikern lokale Krampfanfälle zu besonders intensiven Erfahrungen der religiösen Art führen. Diese Region wurde folglich „Gottesmodul“ genannt. Der Autor hat zu diesem Sujet zwei Romane geschrieben: „Der HirnGott“ (ISBN: 9798667218494) und „Das Gottesmodul oder glaube mir, mich gibt es nicht“ (ISBN: 9781521072530). Mittlerweile ist es um das „Gottesmodul“ recht still geworden, nicht aber um die Nahtod-Erfahrungen. Hunderttausende haben sie gemacht.
Was die Forschung zur Erkundung des Gehirns und seiner Fähigkeiten bis zum heutigen Tag geleistet hat, ist enorm und von keinem Einzelnen je zu erfassen. Und doch wissen Hirnforscher nahezu nichts darüber, wie dieses Organ den Geist, das bewusste Sein, erzeugt. Einigkeit besteht gerade mal darin, dass das Bewusstsein eine Hirnleistung ist − das Ergebnis eines „irgendwie“ gearteten Zusammenwirkens von ungefähr hundert Milliarden Nervenzellen mit jeweils hunderten oder tausenden informationellen (synaptischen) Kontaktstellen. Ergänzt durch etwa ebenso viele Gliazellen, „Hilfszellen“. Wie aber den Modus operandi eines solchen Verbundes verstehen? Astronomisch viele informationelle Wechselwirkungen gälte es dabei einzurechnen, korrekter: „über“astronomisch viele. Und dazu ist unser Gehirn nicht in der Lage. Auch nicht ein kollektiver Verbund aus den Gehirnen sämtlicher Hirnforscher dieser Welt. − So paradox es klingen mag: Unser Gehirn ist viel zu klein für seine Größe.
Überhaupt fehlen viele Gewissheiten, beindruckend viele, wenn es um vermeintlich oder wirklich wichtige Fragen geht: Sind wir die einzigen mit Bewusstsein begabten Wesen in unserem Universum? Gibt es neben dem unseren weitere Universen? Und diese schon immer und auf ewig? Gibt es einen Gott? Oder gar mehrere davon? Und wer hat Gott und die anderen Götter erzeugt? Warum überhaupt und auf welche Weise? Etwa auf demselben Wege wie dem der biologischen Evolution − durch Selbstoptimierung? Wie sähe dann der dafür notwendige Selektionsmechanismus aus? Überhaupt, wodurch und wie sind die Naturgesetze entstanden? Klimawandel, wieso gerade das CO2 und zudem die wenigen Prozent des menschgemachten? Wer eigentlich regiert unsere Welt? Welche Ängste gibt es noch, um mit ihnen ein Volk trotz schlimmer und schlimmster Prognose zu regieren? Unseres zum Beispiel? Schließlich: Was wird aus uns, wenn wir physisch eliminiert sind?



Sich schämen. Oder lieber nicht.
Gerald Wolf


Der Mensch: das einzige Lebewesen, das erröten kann. Es ist aber auch das einzige, was Grund dazu hat. Mark Twain
Sich schämen – wer von uns kriegt das überhaupt noch hin? In der Kindheit klappte das Sich-Schämen auf Anhieb. Wer beim Schwindeln oder beim Mopsen erwischt wurde, lief rot an und stotterte beim Versuch, sich herauszureden. Irgendwann war es dann vorbei mit der Schamröte, und auch die Ausreden kamen glatter daher. Ohne verlegen zu werden, lassen sich dann Dinge behaupten, von denen man genau weiß, dass sie nicht stimmen. Oder eben nicht so ganz. Manche schaffen das sogar bei kapitalen Lügen. Trockenen Auges und ohne schamhaftes Grinsen blicken sie uns dabei an.
Für viele Geschäfts- und Werbefachleute gehört das schamlose Lügen zur beruflichen Praxis, ebenso für viele Journalisten und Juristen, für Homöopathen, Politiker, Lehrer und Pfarrer. Zumeist aber sind die Lügen nicht von der plumpen Art. Viel raffinierter ist es, Belangvolles beiseitezulassen. Zum Beispiel, wenn Zeitungsleute nur die halbe Wahrheit berichten, oder ein Gebrauchtwagenhändler jemanden ein Auto andrehen will und dabei den kleinen Motorschaden „vergisst“. Oder wenn beim Angebot von Medikamenten oder Impfstoffen Nebenwirkungen verschwiegen werden. Schlimmer noch, wenn dazu Schmiermittel im Einsatz sind. Oft genug ist auch das Schweigen an sich ein Grund zum Schämen. Duckmäusertum gegenüber dem Chef zum Beispiel oder gegenüber kritikwürdigen politischen Verhältnissen. Den Großteil eines ganzen Volkes kann das betreffen.

Die da oben
Man möchte annehmen, dass die moralischen Anforderungen für jene besonders hoch sind, die öffentliche Ämter begleiten. Immerhin kann ja die gesamte Öffentlichkeit zugucken. Wann aber hat einer von denen jemals öffentlich bekannt, sich eines Fehlers, einer Unachtsamkeit, einer dummen Bemerkung, eines falschen Urteils wegen zu schämen? Wenn, dann doch nur unter äußerem Zwang. Nicht um Moral geht es auf diesen Feldern, sondern um Macht. Und diese zu bewahren, ist oberstes Gebot. Anzeichen von Scham schaden da nur, so die Devise.
Was nicht alles erfährt der Bürger von heute über und von Personen des öffentlichen Lebens. Politischen Bekenntnisse gestern so, heute so und morgen wieder anders.
„Die Politik, das Paradies zungenfertiger Schwätzer“,
wusste schon George Bernhard Shaw.
Mit dicken, von Verbrennungsmotoren angetriebenen Limousinen lassen sich Politikerinnen und Politiker an ihrem Volk, der heutigen Zivilgesellschaft, vorbeifahren, dem sie zurufen, auf das Auto zu verzichten und aufs Fahrrad umzusteigen. Oder auf öffentliche Verkehrsmittel. Ohne Schamgefühl. Es springt selbst dann nicht an, wenn sie ihre Kinder auf Privatschulen schicken, weil diesen das Niveau an den öffentlichen Schulen nicht zugemutet werden soll. Auch dann keine Spur von Schamröte, wenn sie in ihren Ämtern derart versagen, dass sich die Tastatur meines PC weigert, es hinzuschreiben. Weder Scham noch Reue zeigen die uns regierenden Politiker, wenn es um ihre vertuschten Geldeinnahmen oder geschönten Lebensläufe geht, um erfundene Studienabschlüsse oder fehlende Berufserfahrungen. Geschweige denn um Mängel an höherer Bildung. Wissenschaftler werden in schamloser Weise diskreditiert, wenn sie mit ihren Ansichten dem von der Politik gelenkten Mainstream widersprechen. Dazu passt, dass öffentliche und wirklich freie Diskurse durch jene verhindert werden, die an der Spitze stehen und einer solchen Bildung dringend bedürften.


Tief drinnen

Mark Twain hat mit seinem eingangs zitierten Aphorismus natürlich recht. Wie auch sollte die Schamreaktion bei einem Tier aussehen? Offenkundig setzt sie Geist voraus, etwa in der Art, dass die Spielregeln des sozialen Miteinanders erkannt werden und mit ihnen eben auch ein Verstoß, und zwar als verachtenswürdig. Wie aber funktioniert das mit dem Verachten, zumal dann, wenn es gegen uns selbst gerichtet ist und das Gewissen anspringt? Zumindest sollte. Und wie „geht“ das mit dem Schamgefühl, wenn es in der Tiefe unserer Seele vielleicht noch aufkommt, oben aber nicht mehr ankommt? Die Antwort ist so klar wie einfach: Niemand weiß es!
Gefühle gehören in den Bereich des Subjektiven, und der ist absolut privat, nämlich nur von innen her erkennbar. Zwar können wir uns mit jemand anderem über unsere Gefühle unterhalten, aber eben nur, weil wir unterstellen, dass seine Empfindungen den unseren gleichen. Das Sinnesgefühl für die Farbe Blau zum Beispiel, das für den Duft von Zimt oder für den Schmerz im großen Zeh. Dasselbe gilt für Emotionen, für Freude, für Wut oder Stolz. Und so eben auch für das Schamgefühl, begleitet vom „peinlichen Berührtsein“ und dem Wunsch, im Boden zu versinken. Von außen her erkannt und zudem vollkommen objektiv ist, dass all das, was wir als Seele bezeichnen und mit ihr wie auch immer zusammenhängt, von unserem Gehirn produziert wird, von dessen Nervenzellen und den sie begleitenden Gliazellen. Weder das Herz produziert Gefühle (es kann von Mensch zu Mensch verpflanzt werden, die Gefühle bleiben davon unberührt), noch der Bauch, noch die Kniescheibe.
Bloß eben, wie machen die Zellen des Gehirns die Gefühle und überhaupt das, was wir die „Seele“ nennen? Leider wissen wir noch nicht einmal, wie – im konkreten Fall − zwei oder drei Nervenzellen unseres Gehirns über ihre jeweils hunderte oder tausende Kontaktstellen, die Synapsen, zusammenarbeiten, geschweige denn, wie das bei zehntausenden solcher Zellen „geht“ oder gar bei all den 100 Milliarden (!) eines Gehirns. Die Erfahrungsansätze beschränken sich daher heute und mit Sicherheit auch in aller Zukunft auf modellhafte Strukturen und Funktionsmechanismen. Seien es Moleküle, Zellelemente oder Verbände aus mehreren Zellen oder gar das Gehirn in seiner Gänze. So beeindruckend die Bilder sind, die wir mit den Techniken der Hirnforschung erhalten, sie sind entweder viel zu grob oder viel zu fein, um ein reelles Bild vom Zusammenwirken all der Strukturen des Gehirns und deren Funktionsmechanismen zu ergeben. Die Komplexität des Gehirns ist „überastronomisch“ groß und schon damit menschlichem Erkenntnisvermögen für immer entzogen.

Wie fing das damals an mit dem Schämen?
Wir werden nicht mit der Schamfähigkeit geboren, dennoch ist sie uns – im Sinne der Genetik – angeboren, d. h., in unserem Erbgut verankert. Aus solcher Anlage heraus entwickelt sich das Schamgefühl als eine der letzten der seelischen Empfindungsqualitäten. Schon im ersten Lebensjahr zeigen sich die für die Freude und das Lachen, die für die Angst, Zuneigung und Neugier. Gefühle der sozialen Art aber, solche wie Neid oder Stolz oder eben auch das Schamgefühl, sind komplexerer Art und entwickeln sich erst gegen Ende des zweiten Lebensjahres. Dann nämlich, wenn das Kind beginnt, sich als eigenständige Person zu begreifen.
Wie war denn das bei unsereinem, mögen wir uns fragen, damals, als wir zum ersten Male so etwas wie Scham empfanden? Der Autor hat in sich herumgeforscht, und zum Vorschein kam: Die (ältere) Schwester war zum Geburtstag mit ein paar Süßigkeiten beschenkt worden, und er – also ich! – hatte davon etwas gestibitzt. Auf die Frage hin, ob ich es gewesen sei, mag ich mit einem entschiedenen „Neijen!“ protestiert haben, und: Ich schämte mich. Welch eigenartiges Gefühl! Dazu vermutlich ein flammendes Rot im Gesicht, vielleicht auch Tränen in den Augen und bei näherem Befragen das Stottern. Oder Wut – wieso und warum denn gerade ich, ich, der ich doch …!
Meine Tochter, nach ihrer frühesten Erinnerung befragt, meinte, sich für einen Jungen im Kindergarten geschämt zu haben. Der hatte der Puppe ihrer Freundin den Arm ausgerissen, einfach so, nur um sie zu ärgern. Und die Freundin weinte fürchterlich.


Wissen und Ge-Wissen
Das Schamgefühl setzt das Wissen um das Unrecht voraus, das Ge-Wissen, und das wiederum wird von dem Gefühl der Schuld begleitet. In entsprechenden Fällen auch von dem der Reue. Verdammt unangenehm ist das, sehr, sehr peinlich. Und dann der Entschluss: nie wieder! Solcherart Erfahrungen wirken lange fort, mitunter lebenslang, und mögen so oder so für das Zusammenleben in einer Gesellschaft, in der jeder jeden kennt, bestimmend sein − ohne Polizei, ohne Paragraphen und ohne Richter. Wir Menschen sind für Kleingruppen „gemacht“, und die Evolution sorgt eben nicht nur für die Entwicklung körperlicher Merkmale, sondern auch für psychische und soziale. Funktionstüchtigkeit, welcherart auch immer, ist ihr oberstes Prinzip! Was im Einzelnen veranlasst, sich zu schämen, hängt von der individuellen Veranlagung ab, von der Erziehung im sozialen Umfeld und der aktuellen Befindlichkeit.
In der Anonymität der Großgesellschaften reichen die evolutiv herausgebildeten sozialen Sicherungsmechanismen nicht aus und müssen durch von „oben“ verordnete Rechtsnormen ersetzt werden. Oft so weitgehend, dass es das Grundbedürfnis nach eigenen moralischen Wertvorstellungen infragestellt. Mithin auch deren erzieherische Kompetenz. „Persönlichkeitsrechte“ und Kaltschnäuzigkeit ersetzen zunehmend die Herzensbildung und mit ihr die Schamfähigkeit. Kein Pranger mehr „dank“ Anonymisierung. Was haben wir Älteren uns geschämt, wenn wir nach vorn zum Lehrerpult mussten, um uns eine Fünf in der Mathearbeit abzuholen. Dazu noch mit offenem Tadel. Welch Ansporn fürs nächste Mal!
Und Ansporn heute?


Heute schon gekifft?


Viele Diskussionen gibt es um das Für und Wider des Kiffens. Eine ganz harmlos aussehende Pflanze ist es, der Hanf (Cannabis sativa, Cannabis indica), um die es dabei geht. Von Hasch ist die Rede, von Marihuana und Gras, gebrixtem oder auch nicht gebrixtem, von Joints und Cannabiskeksen, von Cannabidiol und Tetrahydro-Dingsbums (kurz: THC), von cannabisbedingten Verhaltensänderungen und Hirnschäden, aber auch von guten Seiten des Rauschmittels, Cannabis als Schmerzmittel, als Anti-Depressivum, von Verbot und  Erlaubnis, von Entfaltungsfreiheit versus staatlicher Bevormundung. Wer, fragt man sich, blickt da noch durch? Seit alters werden Hanffasern verwendet, um daraus Seile herzustellen, mit denen man Schiffe vertäut oder Wäsche aufhängt. Oder Delinquenten. Oder Menschen sich selbst. Heutzutage aber dreht sich alles um die Inhaltsstoffe der Hanfpflanze und deren Abkömmlinge, Cannabinoide genannt. 117 verschiedene Derivate wurden bisher gezählt. Die meisten sind ganz harmlos, einige wenige aber verändern unser Seelenleben, so das Delta-9-Tetrahydrogencannabinol (THC) und das Cannabidiol (CBD).
Cannabis, Hanf also, wird seit langem schon und in den unterschiedlichsten Kulturen als Beruhigungs- und Betäubungsmittel verwendet. Seine Rauschwirkung jedoch wurde in Europa erst im 19. Jahrhundert bekannt, und seitdem wird der Hanf auch als Droge gebraucht. Beginnend mit den 1970er Jahren zunehmend. Laut Epidemiologischem Suchtsurvey des Bundesgesundheitsministeriums haben innerhalb der letzten 12 Monate des Jahres 2018 fast 3,7 Millionen Menschen in einem Alter zwischen 18 und 64 Jahren − 7,1 Prozent der Gesamtbevölkerung also − mindestens einmal Cannabis konsumiert.


Warum?

Häufig ist der durch den Cannabiskonsum erzeugte Rausch von Euphorie gekennzeichnet. Man fühlt sich „high" und das bei emotionaler Gelassenheit. Übliche Denkmuster treten in den Hintergrund, stattdessen prägen neuartige Ideen und Einsichten das Denken, verbunden mit starken Gedankensprüngen. Was vor wenigen Minuten passierte, gerät in Vergessenheit. In der Gemeinschaft wird dies oft als amüsant erlebt. Die Wahrnehmung ist intensiviert, vor allem die für das ansonsten Nebensächliche. Die Zeit scheint langsamer zu verstreichen, und das Gemeinschaftserleben gewinnt an Intensität. Oft verbunden mit Albernheit. Man hat das Gefühl, sich besser in den Anderen hineinversetzen zu können. Das Herz schlägt schneller, und das bei wohliger Entspannung, verlangsamten Bewegungen und einem wundervollen Gefühl der Leichtigkeit. Insbesondere Schmerzpatienten profitieren vom Cannabiskonsum.

Alles fraglos positiv, was soll daran schlecht sein? Mitunter aber entstehen statt Euphorie Angst, ja, Panikgefühle, Verwirrtheit und Verfolgungsideen. Bis hin zum "Horrortrip". Aus Gedankensprüngen resultiert ein uferloses Durcheinander im Kopf, man kann keinen klaren Gedanken mehr fassen, verliert die "Peilung" oder steigert sich in fixe Ideen. Erinnerungslücken treten auf, "Filmrisse", Überempfindlichkeit, auch Halluzinationen.
Konsumenten fühlen sich dann in "ihrem eigenen Film gefangen", manche erleben sich als ausgegrenzt, können sich nicht mehr mitteilen. Mitunter kommt es zu Herzrasen, Übelkeit und Schwindel, sogar zum Kreislaufkollaps. Bedenklich auch sind die durch regelmäßigen Cannabis-Konsum nicht selten ausgelösten Rückzugstendenzen. Dann steht man den Aufgaben des Alltags in Schule, Beruf und Familie gleichgültig gegenüber, und nicht nur die Konsumenten selbst, sondern auch die Anderen sind die Betroffenen. Womöglich sogar vor allem.


Cannabis hin, Cannabis her
Jemand, der zum ersten Mal einen Joint raucht oder „Gras“ isst, das in Kekse eingebacken wurde, wird überzeugt sein, nicht sogleich in eine Abhängigkeit zu geraten. Und genau diese Hoffnung trifft auf jedweden Abhängigen zu, der eben „das Zeug“ nur mal probieren wollte, allzumal in Gesellschaft mit anderen. Dort heißt es, Cannabis sei viel weniger gefährlich als Alkohol oder gar die weit härteren Drogen wie Crystal (Methamphetamin), Kokain oder Heroin. Das stimmt, keine Frage. Nachweislich aber ist Cannabis für viele Crystal-, Kokain- oder Heroinsüchtige einst die Einstiegsdroge gewesen. Doch darf auch das Risiko, von Cannabisprodukten abhängig zu werden, nicht geringgeschätzt werden. Dabei ist die Gefahr nicht für jeden gleich groß. Ausschlaggebend sind am ehesten psycho-soziale Faktoren. Depressionen zum Beispiel, Misserfolg in der Schule oder im Arbeitsleben, Ärger mit dem Partner oder dem Vorgesetzten erhöhen das Risiko, eines dieser Hanfprodukte nach Art einer Selbstmedikation zu gebrauchen. Weniger ist es dann die Substanz, die süchtig macht, sondern deren Potenz als „Problemlöser“. Jugendliche, denen tüchtig zu sein nicht so liegt, sind besonders gefährdet. Den Ausstieg zu meistern, mag dem einen leichter fallen als dem anderen. Dabei tut es eine schroffe Abkehr im Allgemeinen eher als das Bemühen, den Cannabis-Konsum mal um mal zu reduzieren. Das kennt man ja auch vom Alkoholmissbrauch her.
Immerhin gibt es bei uns in Deutschland Cannabisprodukte seit einiger Zeit auch auf Rezept. Wie in manchen anderen Ländern, die sich zunächst ebenfalls gesträubt hatten, das Rauschmittel freizugeben. Obschon immer nur für besondere Fälle. Seit längerem profitieren Spastiker und Patienten mit multipler Sklerose davon. Mit dem Jahr 2017 können zum Beispiel auch Schmerz- oder Krebspatienten Arzneimittel auf der Basis von Cannabis per Rezept beziehen, sofern der Arzt Nutzen und Risiko des Arzneimittels für den Patienten hinreichend geprüft hat. In der Regel ist der Medizinische Dienst (MD) bei der Beurteilung des Leistungsanspruchs hinzuzuziehen. Dazu gab es eine fünfjährige Begleitstudie des Gemeinsamen Bundesausschusses, die im März dieses Jahres endete. Mit einer Freigabe entsprechender Mittel für den ambulanten Bereich wird demnächst gerechnet.


Und was sagt die Hirnforschung dazu?
Seit den 1970er Jahren wird der Frage nach cannabisbedingten Hirnschäden durch Cannabiskonsum intensiver nachgegangen. Dem derzeitigem Kenntnisstand zufolge sind substantielle Hirnschäden nicht nachweisbar. Anders die Hirnleistungsfähigkeit, sie leidet mit zunehmender Dauer und Intensität des Konsums. Dies macht sich in Form schlechterer Lern- und Gedächtnisleistungen bemerkbar. Zum Glück verbessern sie sich relativ rasch, wenn mit dem Kiffen aufgehört wird. Zur Zeit ist schwerlich zu sagen, ob dabei dennoch kleinere Beeinträchtigungen übrigbleiben, die auf dauerhafte Hirnschädigungen zurückgehen.
Für die Hirnforschung besonders interessant sind die Wirkmechanismen, die durch Cannabis angestoßen werden. Obzwar sich so manche Effekte von Alkohol und Cannabis sehr stark ähneln, wirken die Inhaltsstoffe von Cannabis nur auf ganz wenige Schaltstellen im Gehirn ein, der Alkohol hingegen nahezu unterschiedslos auf alle nur möglichen. Mit „Schaltstellen“ sind Synapsen gemeint, Kontaktstrukturen also, die zwischen den Nervenzellen vermitteln. Sie bedienen sich spezieller chemischer Substanzen, Transmitter genannt, die von vorgeschalteten Nervenzellen freigesetzt werden und als Informationsvermittler auf der Gegenseite an speziellen Molekülen (Rezeptoren) andocken. Für die Wirkung von Cannabis-Inhaltsstoffen sind bislang nur zwei Rezeptormoleküle bekannt, CB1 und CB2 genannt. CB1-Rezeptoren spielen vor allem im Gehirn eine Rolle, CB2-Rezeptoren im Immunsystem. Auf diese Rezeptormoleküle wirken körpereigene Schlüsselmoleküle ein, die Endocannabinoide. Im Gehirn beeinflusst das Endocannabinoid-System die Schmerzverarbeitung, das Schlafverhalten, die Appetitregulation sowie Emotionen und mit ihnen die Stimmungslage. So weit, so gut, wenn alles im Normbereich bleibt, indem das Gehirn für die richtigen Verhältnisse selbst sorgt. Anders, wenn der Mensch das Endocannabinoid-System von außen her durch Cannabiskonsum aushebelt.


Cannabis freigeben oder nicht?
Wie so oft ist der Autor auch in diesem Fall für einen Volksentscheid. Vorzugsweise einen, bei dem die Teilnehmer per Testat Sachkenntnis auszuweisen haben. Politiker natürlich ausgenommen.


 



Es war einmal eine Kapitänin
Gerald Wolf

 

Und diese befehligte ein Schiff, das einst zu den größten und schönsten der Welt gehörte. Doch war es nun in die Jahre gekommen. Nicht nur, dass der Lack abblätterte und sich überall Rost zeigte, nein, das Schiff hätte längst einer Generalüberholung bedurft. Vor allem die Antriebsmaschinen. Neue brauchte es, modernere. Außerdem zeigten sich in der Außenwand erste Lecks. Wegen ungeschickter Steuermanöver waren ihrer immer mehr geworden.
Da − ein Scharren, Klirren und Schaben, das
gesamte Schiff ruckelte. „Wir sinken!“, rief jemand aus dem Maschinenraum, ein anderer schloss sich an. Immer mehr Stimmen waren zu hören: „Ein Leck, ein neues, großes. Überall Lecks!“ Bald darauf stellte sich die Kapitänin ans Mikrofon. Alle hatten zuzuhören, und die gerade schlafenden Mitarbeitenden wurden geweckt. Die Kapitänin verkündete, Unruhestifter wären am Werk, Populisten. Sie würden von Lecks schwafeln, den Bordfrieden wollten sie stören. Not täte vielmehr, die Ernährung umzustellen. Und zwar auf vegan, durchweg. Nicht nur für die Mitarbeitenden wäre das wichtig, nein, der ganzen Welt solle damit ein Zeichen gesetzt werden. So wie durch die Windkraftanlagen an Bord. Beispielgebend für die Welt sei auch das durch schiffseigene Expertinnen und Experten erarbeitete Prinzip, nur noch Ziele anzusteuern, die in Windrichtung liegen. Der ökologische Fußabdruck wäre seitdem deutlich verbessert worden. Jubel brach aus, als die Kapitänin verkündete, dass demnächst auf den Antrieb durch die Schiffsdieselmotoren ganz verzichtet werden könne und damit endlich die volle Klimaneutralität erreicht werde.
Unterdessen suchten der erste und der zweite Steuermann die fähigsten Männer an Bord zusammen, um das neue große Leck abzudichten. Auch einige weitere. Als das der Kapitänin hinterbracht wurde, rief sie die Leute zurück. Unnötig wäre das, vielmehr brauche man jetzt Geschlossenheit. Die beiden Steuermänner enthob die Kapitänin ihres Amtes, da ihr Tun nicht mit ihr, nicht mit der Leitung, abgestimmt worden sei. Zudem wäre bei der Zusammenstellung der Einsatzgruppe das Prinzip der Gleichstellung nicht beachtet worden. Auch spiele Rassismus eine Rolle. Sexismus und Rassismus aber wolle man nicht dulden. Die Steuermänner wurden durch zwei Expertinnen ersetzt, Erste und Zweite Steuernde genannt.
Die Bordzeitung machte daraus einen Bericht. Durch diese Zeitung erfuhren die Mitarbeitenden alles, was aus Sicht der Kapitänin wichtig und richtig ist. Dass das Wasser schon im Maschinenraum stand, gehörte nicht dazu. Wohl aber Rezepte für leckere Gerichte der veganen Art. Auch ein Bericht über ein Boot, das wegen eines Sturmes auf dem Titicacasee fast gekentert wäre. Und ein anderer über ein Schiffsunglück, das sich vor ziemlich genau einhundertzwei Jahren in Australien ereignet hatte. Dazu ein erneuter Aufruf zur strikten Einhaltung der Hygienemaßnahmen. Jede und jeder habe die Hygienemaßnahmen an Bord peinlichst genau zu beachten, vor allem müsse der Bauchnabel sauber bleiben. Die Bauchnabelkrankheit, die Umbilitis, wäre gefährlich, ja lebensgefährlich! Daher die tägliche Nabelschau und die Impfpflicht. Wer diesen Pflichten nicht nachkomme, sei den Diensthabenden zu melden (auch anonym).
Als das Schiff untergegangen war, sorgte das bei den Politikern und Medien auf der ganzen Welt für Kommentare. Einige meinten, die Schiffsleitung hätte längst ausgetauscht werden müssen, gegen eine mit weit mehr Sachverstand. Andere glaubten, ein derart verschlissenes Schiff wäre selbst durch eine Generalüberholung nicht mehr zu retten gewesen. Die meisten aber gaben sich bestürzt, denn es hätte sich um ein traditionsreiches, ehemals besonders schönes Schiff gehandelt, das durch die Kapitänin vorbildhaft geführt worden sei. Sie wäre dafür weltweit bewundert worden, und aus ebendiesem Grunde sei sie Mitglied zahlreicher Gremien gewesen, unter anderem Präsidentin der International Society for Ship Management (ISSM). Bei der Umstellung auf ganz neuartige Methoden der Menschenführung hätte man es mit Widersachern aus dem rechtsextremen Lager zu tun gehabt, mit Schwurblern und Flottenleugnern, die für das letztendliche Scheitern die Verantwortung trügen.
Über die Stelle, wo das Schiff gesunken war, fahren nun modernere Schiffe hinweg. Auf die Körperhygiene achtet jedes Mannschaftmitglied selbst, und die Köche kochen, was den Leuten schmeckt und was sie für richtig halten.


 

 


Zur Abwechslung mal Madagaskar

Gerald Wolf

Madagaskar, tatsächlich? Mallorca oder der Ostseestrand sind für Urlauber die Renner, keine Frage, aber Madagaskar? Heino sang einst „Wir lagen vor Madagaskar“, doch wo-möglich hat er selbst gar nicht gewusst, wo er denn da lag, er mit seinem Schiff. Denn Ma-dagaskars Küste misst 5 000 Kilometer, die viertgrößte Insel ist es. Weit weg von uns, dafür nahe dran an Afrika. Aber nicht erdgeschichtlich. Denn seit etwa 160 Millionen Jahren wur-de Madagaskar durch Landmassenverschiebung vom Kontinent getrennt. Daher auch gibt es hier, anders als in Afrika, keine echten Affen, stattdessen Lemuren, sogenannte Halbaffen. Und Boas sind auf Madagaskar zuhause – wie in Mittel- und Südamerika –, aber keine Py-thons. Sieben Arten von Affenbrotbäumen gibt es auf der Insel, in Afrika nur eine. Und eben-falls anders als in Afrika warten hier weder Giftschlangen auf unsereinen, noch böse Raub-tiere.  Hochinteressant: Die Tier- und Pflanzenwelt verfügt über einen sehr hohen Anteil Ar-ten, die nur hier zuhause sind, Endemiten genannt. Wegen der hohen Artenvielfalt Mada-gaskars spricht man von einer Megadiversität. Von den Lemuren zum Beispiel kommen ein-hundert Arten vor, wenn auch aufgeteilt auf verschiedene Regionen der Insel. Und dort sind die meisten in ihrem Bestand gefährdet. – Dann also nichts wie hin!
Recht teuer ist eine solche Reise, möchte man meinen. Doch können Mallorca oder Ahrens-hoop in der Hauptreisezeit teurer sein! Der Flug ist mit etwas mehr als 700 Euro der auf-wändigste Posten. Wirklich unangenehm stößt die lange Flugzeit auf: mindestens 15 Stun-den! Hotels kosten in der einfacheren, aber durchaus annehmbaren Ausstattung pro Nacht zwischen 10 und 15 Euro, die besseren und auch wirklich guten 20 Euro. Und das Essen ist noch günstiger zu haben.
Madagaskar wurde ziemlich spät vom Menschen besiedelt, etwa 350 Jahre vor dem Jahr Null beginnend. Über Jahrhunderte hin ist die Bevölkerung aus allen möglichen Gegenden der Alten Welt zusammengewürfelt. Die Madagassen sind ausgesprochen freundliche Leute. „Mora-mora“, heißt es bei ihnen – immer schön mit der Ruhe. Gegenüber Europäern haben manche einen gewissen Vorbehalt, wegen der unheimlich hellen Hautfarbe. Als gemeinsa-me Sprache hat sich bei den insgesamt 18 größeren Bevölkerungsgruppen das Madagassi-sche durchgesetzt. Daneben wird französisch gesprochen. Während der Kolonialzeit war es die einzig zugelassene Amtssprache. Mit Englisch kommt man hier nicht sehr weit, aber ir-gendwie eben doch zum Ziel. Unterstützt mit Händen und Mimik, mit Zeigen und Deuten. Und vor allem mit Freundlichkeit.
Die Natur Madagaskars ist schlichtweg überwältigend. Besonders zu schätzen weiß das, wer aus der Börde kommt, eine der langweiligsten Gegenden Europas. Schlimm, was hier die zunehmend aggressiver gewordene Landwirtschaft angerichtet hat, und das nach Maßgabe des „ökologischen Fußabdrucks“! Doch auch Madagaskar ist nicht mehr das Naturparadies, das es einmal war. Ursprünglich zu 90 Prozent bewaldet, wurden drei Fünftel seiner tropi-schen Regenwälder in Sekundärwälder und Grasland verwandelt. Vor allem per Brandro-dung. Die Rinderherden brauchen Gras.
Doch gibt es sie noch, die

Urwälder
Einige von ihnen hat man zu Naturschutzgebieten erklärt, zu Nationalparks. Zurzeit gibt es 47 davon, doch sollen es – dringend erforderlich − mehr werden. In einem solchen Gebiet heißt es, langsam gehen. Besser noch ganz langsam. Dann wird man nicht nur bunte Schmetterlinge und vielleicht auch einmal Lemuren oder einen farbigen Frosch sehen, son-dern Pflanzen und Tiere, die unsereinem bisher noch nie zu Gesicht kamen. Käfer lassen sich beobachten, Hundertfüßer, Ameisen und Spinnen, Raupen und Echsen, ein Skorpion oder eine Fliege, von denen man sofort weiß: einzigartig, noch nie gesehen! Dann und wann na-türlich auch Vögel und gar nicht so selten einmal eine Schlange. Wenn auf unsereinem ein Lemuren mit seinen großen, runden Augen vom Blätterdach herunter ansieht, hat man durch Blättern in einem eigens dazu gekauften Bildatlas eine gute Chance herauszukriegen, welcher der hundert Arten er angehört. Die Namen der Insekten und Tausendfüßer, der Blumen, Sträucher und Bäume, der Moose und Flechten herauszukriegen, ist nahezu aus-sichtslos. Dafür gibt es viel zu viele Arten. Da heißt es, den Fotoapparat zu zücken, um spä-ter vielleicht, zuhause wieder, zu erfahren, was es denn im Einzelnen gewesen sein könnte. Das Internet bietet dafür gute Chancen.
Wo immer man sich auf der Welt umsieht, das jeweils Besondere seiner Natur erschließt sich nur bei intensiverem Hinsehen. Ansonsten wirken die Urwälder in Süd- und Mittelame-rika, in Afrika und Südostasien, so unterschiedlich sie auch sind, immer gleich: üppiges Grün, hohe Bäume und hier und da einmal eine schöne bunte Blume oder ein schöner, bunter Schmetterling. Das Gleiche gilt für die Gebirgslandschaften und Savannen unserer Erde, für Meeresküsten, Flüsse, Seen und Sümpfe und für Unterwasserlandschaften. Und selbstver-ständlich auch für die Natur in unserem Deutschland. Hier mag man sich über das Grün der Landschaften ebenso einfach nur freuen, über bunte Blumen auf den Wiesen, dann und wann auch über einen Vogel oder einen Schmetterling, den man zu Gesicht bekommt. Vie-len aber ist das nicht genug. Sie wollen wissen, was das ist, das ihnen vor die Augen kommt. Denn wir zählen hierzulande zwischen 40 und 50 tausend Tierarten, darunter gibt es 8 000 verschiedene Käfer und 1000 verschiedene Spinnen. Selbst die Spezialisten haben damit ihre Probleme. Niemandem trauen, von dem es heißt, er kenne alle Pilze! Allein von den soge-nannten Großpilzarten gibt es bei uns zwischen vier- und fünftausend Arten. Selbst für die sichere Unterscheidung der Arten in den einzelnen Untergruppen müssen oftmals Spezialis-ten her. Und erst recht gilt das für die noch wenig erschlossenen Gebiete dieser Erde. Zum Beispiel eben für Madagaskar.
Gegooglet unter „Madagaskar Reisen“ bietet sich eine ganze Reihe von Gruppenreisen an. Überhaupt mag es für dieses Land das Beste sein, mit einer geführten Reise zu beginnen. Fast alles ist ganz anders als bei uns, und, allerdings, nichts ist chronischen Naserümpfern gut genug. Diejenigen aber, die auf den Geschmack gekommen sind, werden für ein nächs-tes Mal gerüstet sein, um auf eigene Faust hierher zu reisen. Immer beginnt das mit einem Flug in die Hauptstadt Antananarivo, per Internet zu buchen. Auf demselben Wege sollte man das eine und das andere Hotel vorbuchen. Vielleicht auch ein weiteres in einem der Nationalparks. Taxifahrer gibt es in Hülle und Fülle, die froh über Kundschaft sind und einen recht gern selbst über die holprigsten Straßen befördern. Und für erstaunlich wenig Geld auch über mehrere Tage hin.
Appetit gemacht? Das würde den Autor freuen. Er ist zum dritten Mal hier und hat soeben an einem der langen Abende diesen Artikel geschrieben.