Sapere aude!                                                                                                                                               Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!– forderte der Philosoph Immanuel Kant vor mehr als 200 Jahren. Er hatte etwas viel von uns verlangt, aber  ein wenig  sollten  wir   ihm schon  entgegenkommen. Jeder auf seine Weise. Hier die meine.
***

Südgeorgien, eine im Südatlantik gelegene Kette vergletscherter Berge, 2000 km vom südamerikanischen Kontinent entfernt. Eine Insel, „wo weder ein Baum zu sehen noch ein Busch hoch genug war, um daraus einen Zahnstocher zu machen“, schrieb James Cook in sein Tagebuch, als er 1775 auf der Suche nach dem „Südland“ hier vorbeikam. Praktisch menschenleer. Dafür gibt es hier Millionen von Pinguinen, Robben und Seevögeln. Ein Naturparadies ersten Ranges.  


a Wegbegleiter, der Wanderalbatros (Diomedea exulans). Mit bis 3,50 m Spannweite der Rekordhalter unter den Vögeln.

b Besuch durch den Weißgesicht-Scheidenschnabel (Chionis alba). Er frisst alles, auch Kot.

c Nein, etwas weiter steuerbord!


   

Wenn schon nicht als Käpt'n gebraucht, dann doch wenigstens beim Fitness.


a Ein Teleobjektiv wäre zwecklos. Im Gegenteil, man muss zusehen, nicht zu nahe an die Tiere heranzukommen. Wer schon will von einem Pinguin Makroaufnahmen?

b Nach den Kaiserpinguinen, die ausschließlich in der Antarktis leben, ist der Königspinguin (Aptenodytes patagonicus) der zweitgrößte der Pinguine. Er brütet auf den subantarktischen Inseln.

c Nach den Kaiserpinguinen, die ausschließlich in der Antarktis leben, ist der Königspinguin (Aptenodytes patagonicus) der zweitgrößte der Pinguine. Er brütet auf den subantarktischen Inseln.   

d Fast schon etwas zu viel für das Schönheitsempfinden.

  

a Die Jungen sind noch in ihrem braunen Teddymantel.

b Am Bauch fängt die Mauser schon an.

c Die ehemalige und nun vor sich hinrostende Walfangstation Grytvikken. Auf dem kleinen Friedhof ist der berühmte Antarktisforscher Ernest Shackleton begraben.   

d Die Blutschnabel- oder Delfinmöwe (Leucophaeus scoresbii) kennen wir schon von den Falklandinseln her.

 

a Hier geht‘s nach Gold Harbour.

b Randerscheinung der riesigen Tangwälder (Kelp) unter der Meeresoberfläche.

c Goldschopfpinguine ("Macaronis", Eudyptes chrysolophus) in der Cooper Bay.   

d Tatsächlich, als hätten sie mit dem Schöpflöffel eine Ladung goldener Makkaronis überbekommen.


a Ein tierischer Zugucker an der Küste von St. Andrews.

b Der Südliche Riesensturmvogel (Macronectes giganteus) wartet geduldig darauf, dass der verletzte Eselspinguin schwächer und schwächer wird.

c Sein Kumpel auf Suchflug.   

d Der Südliche SeeElefant (Mirounga leonina) kann einfach nicht in Frieden leben.  


a Wie friedlich wir hingegen miteinander umgehen!

b Die See-Elefantenfrauen lächeln träumend vor sich hin.

c Was für ein Traum!   

d Größenvergleich.  


a Junge Seebären, auch Pelzrobben genannt. So wie es unter weißen Schafen mal ein schwarzes gibt, findet sich hier ab und an ein Weißling.

b Man fühlt sich zum Streicheln gezwungen darf aber nicht. Tierkontakte verboten!

c Ich hätte doch besser den Frack anziehen sollen.   

d Solches Wetter ist gegenüber dem der Winterzeit noch immer ein Traum.  

 
 
 
 
Gerald, Wolf, Magdeburg, Gehirn, brain, Philosophie, Geist, Seele, soul, Gott, god, Bild, Foto, picture, image, Neurotheologie, neurotheology, Hirnforschung, Roman, novel, "Der HirnGott","Glaube mir, mich gibt es nicht", "Das Liebespulver", Magdeburg, humanities, Geisteswissenschaften, neurophilosophy, Neurophilosophie, mind, body, Hirn, nitric, Stickoxid, Wissenschaftsroman, Hirngott, Theologie, Neurotheologie, Gehirn, Gott, Reisen, Welt, Tiere, Pflanzen, Bilder, pictures, plants, animals, travelling