Sapere aude!                                                                                                                                               Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!– forderte der Philosoph Immanuel Kant vor mehr als 200 Jahren. Er hatte etwas viel von uns verlangt, aber  ein wenig  sollten  wir   ihm schon  entgegenkommen. Jeder auf seine Weise. Hier die meine.
***

Der südlichste Teil Mexikos ist der ursprünglichste und der tropischste. Von Oaxaca aus sind wir mit gemietetem Auto zunächst in östliche Richtung gefahren, parallel zur Golfküste also. Die Mayastätte Palenque war das Ziel. Unterwegs fanden sich viele weitere Orte, die interessierten.  


a Dornbuschzone östlich von Oaxaca, am Fuße der Sierra Norte.

b Eidechsen in großer Anzahl.

c Diese Eule hier (Otus guatemalae, Vermiculated Screech Owl) macht bei hellstem Sonnenschein einen hellwachen Eindruck.   

d Aus großer Ferne herangezoomt, dennoch ganz gut zu erkennen: der Vermilion-Fliegenschnäpper (Pyrocephalus rubinus).


a Niedriglohn-Job.

b Placken müssen sich hier alle.

c Träger von Lasten der einen Art.   

d ... und einer anderen.   


a Nebelwaldregion der Sierra Madre.

b Kroch über den Asphalt, ein Tausendfüßer der (vermutlich) Gattung Orthoporus.

c Der Nebelwald bei wie es sich für ihn gehört Nebel.   

d Am stilvollsten die großen Farne, unter ihnen Baumfarne. 

 

a Das Licht ist ganz oben, und dort wollen alle Pflanzen hin.

b Und was ist das?

c Nah besehen, eine Orchidee.   

d Die Blütenfarbe ähnlich, der Blütenbau wunderbar, aber keine Orchidee.


a Im Regenwald von Palenque Zeugnisse der Maya-Kultur.

b Das meiste der feineren Art wurde von den Museen eingeheimst. Dort und da aber haben sie etwas übriggelassen.

c Wespen sind in diesem Gelände weit seltener als Touristen.   

d Siesta mexicana.


a Im feuchtwarmem Regenwald der Umgebung Palenques gibt es oft Heliconien zu sehen.

b Und uns ...

c ... mit Schweißtropfen im Gesicht.   

d Und viele, viele Bromelien.


a Sieht mutig aus, ist es aber nicht. Ein Verkehrsopfer. Hatte übrigens keine Giftzähne.

b Manche Tiere muss man nicht draußen suchen, sie kommen ins Hotel.  

c, d Auch Schmetterlinge braucht man nicht lange zu suchen. 

 

a Gerade mal daumennagelgroß.

b Ob da auch mal so ein hübscher Schmetterling herauskommt?

c BlattschneiderAmeisen, eine von 39 Arten.   

d Der Kuhreiher (Bubulcus ibis) war bis 1930 nur in der Alten Welt zu Hause. Plötzlich tauchte er in British Guayan auf und breitete sich von dort über ganz Amerika aus.  


a Hier fühlte sich die Eidechse noch sicher und blähte signalgebend ihre Kehle.

b Nun nicht mehr. Aber guckt sie uns nicht immer noch frech ins Gesicht?

c Diese hier war schneller als mein Griff.   

d Der Ahorn-Specht (Melanerpes formicivorus) ist in Mittelamerika weit verbreitet.  

 
 
 
 
Gerald, Wolf, Magdeburg, Gehirn, brain, Philosophie, Geist, Seele, soul, Gott, god, Bild, Foto, picture, image, Neurotheologie, neurotheology, Hirnforschung, Roman, novel, "Der HirnGott","Glaube mir, mich gibt es nicht", "Das Liebespulver", Magdeburg, humanities, Geisteswissenschaften, neurophilosophy, Neurophilosophie, mind, body, Hirn, nitric, Stickoxid, Wissenschaftsroman, Hirngott, Theologie, Neurotheologie, Gehirn, Gott, Reisen, Welt, Tiere, Pflanzen, Bilder, pictures, plants, animals, travelling