****       Sapere aude!         ****        
                 
Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen! – forderte der Philosoph Immanuel Kant vor mehr als 200 Jahren. Er hatte etwas viel von uns verlangt, aber  ein wenig  sollten  wir   ihm schon  entgegenkommen. Jeder auf seine Weise. Hier die meine.
____________________________________________________________________________________________________________________________________________

Bangkok. Japan. Vietnam

Bangkok: Melange aus Religion und Moderne


Einer von vielen der "gewöhnlichen" buddhistischen Tempel.



a Nara gilt als Wiege der japanischen Kultur. Der Todaiji-Tempel ist das weltgrößte Holzbauwerk ...  

b ... und beheimatet eine riesige Bronzestatue Buddhas.  


a - c Im Park zahme Axis-Hirsche.

d Diese Raupe verdankt mir die Rettung. Eine Krähe war gerade im Begriff zuzupicken.


a Tagungsthema war Stickoxid als Biosignal. Am Abend dann Sushi in allen Variationen.

b, c Wohngegend in Nara für gehobenere Ansprüche.  

d Stadtzentrum von Nara.  

 

a Was bloß sagt da der Christengott dazu?

b Ob gläubig oder nicht, ob Pagode oder Kirche, erhaben wirkt es allema.

c Hanoi vom Hotelfenster aus.  

d In Vietnam ist das Motorradzeitalter angebrochen


a Unterschiedslos für Männer und Frauen.

b Die Brücke zum Jadeberg-Tempel  

c An unseren Universitäten führen die Philosophen eher ein Schattendasein und kriegen Stellen gestrichen. Hier wird ein Philosoph vergottet: Konfuzius im Literatur-Tempel Hanois.  

d Hunde als teure Leckerbissen.


a Auf der Fahrt nach Hanois Süden ...

b ... hin zum Cuc-Phuong-Nationalpark.

c Kalksteinformationen unterwegs  

d und fruchtbares Ackerland


a, b Idylle, in der unsereiner lieber doch nicht leben möchte.

c Auch in dieser hier nicht.  

d Arbeitstiere.


a Der Cuc-Phuong-Nationalpark ist der älteste Vietnams und bewahrt des letzte Bisschen an primärem Regenwald.

b Die Echse weiß selber auch nicht, wie sie heißt.

c Und diese Schneckenart schon gar nicht.  

d Selbst Spezialisten werden da rätseln.


a Eine anhängliche Stabheuschrecke.

b Wie immer in Regenwäldern, sind auch hier die Mineralien knapp. Eine Gruppe von Nymphaliden (Edelfalter, zu denen z.B. unser Tagpfauenauge gehört) saugt mit Wonne an einer Sickerstelle.

c Und gleich nebenan prachtvolle Ritterfalter (Papilioniden, Verwandte unseres Schwalbenschwanzes).  

d Unterwegs nach Hai Phong.  


a Die Ha-Long-Bucht bei Ha-Phong ...

b ... ist eine sich in den Golf von Tonkin erstreckende Kalkstein-Szenerie.

c Die Verkarstung hat traumhafte Höhlen geschaffen.  

d Religion ist im postkommunistischen Vietnam enttabuiert. Blick von einem Tempelberg auf die Ha-Long-Bucht

 
 
 
 
Gerald, Wolf, Magdeburg, Gehirn, brain, Philosophie, Geist, Seele, soul, Gott, god, Bild, Foto, picture, image, Neurotheologie, neurotheology, Hirnforschung, Roman, novel, "Der HirnGott","Glaube mir, mich gibt es nicht", "Das Liebespulver", Magdeburg, humanities, Geisteswissenschaften, neurophilosophy, Neurophilosophie, mind, body, Hirn, nitric, Stickoxid, Wissenschaftsroman, Hirngott, Theologie, Neurotheologie, Gehirn, Gott, Reisen, Welt, Tiere, Pflanzen, Bilder, pictures, plants, animals, travelling