Sapere aude!                                                                                                                                               Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!– forderte der Philosoph Immanuel Kant vor mehr als 200 Jahren. Er hatte etwas viel von uns verlangt, aber  ein wenig  sollten  wir   ihm schon  entgegenkommen. Jeder auf seine Weise. Hier die meine.
***

Falklandinseln, im Südatlantik 500 km vor dem südamerikanischen Festland gelegen. Die Geschichte ist wechselvoll. 1982 wollte das argentinische Militär die Inseln wieder mal zu den Islas Malvinas machen, Margrete Thatcher hielt mit Erfolg (und Tausenden britischer Soldaten) dagegen. Seitdem sind die Falklandinseln sehr viel britischer geworden, aber noch immer einsam – wenn auch nicht für Seevögel.  

a Ein häufiger Begleiter: der Kap-Sturmvogel (Daption capense). Von Südamerika bis Neuseeland um die Antarktis herum verbreitet.

b Auf zur Küste! Grave Cove zunächst.

c Zwei Schiffe, im Vordergrund ein gewesener Walfänger, hinten unser Heim "L'Austral".

   d Eine "neue" Entenart: die Kelpente (Chloephaga hybrida). Das Männchen ist weiß, das Weibchen braun.


a Ein Pärchen lässt sich fotografieren. Im Hintergrund Eselspuinguine (Pygocelis papua).

b Einer der seltensten Raubvögel dieser Erde, der Falklandkarakara (Phalcoboenus australis).

c Und gleich noch mal. Der Falklandkarakara frisst, was die Pinguinkolonien so bieten: Eier, Küken und auch Aas. Die Eselspinguine sehen zwar nicht wie ihre Namenspatrone aus, sie rufen aber so herzanrührend.  

d Und dann diese  verdammt weiten Wege!  


a Felsenpinguine ("rockhoppers"), Eudyptes chrysocome.

b Zusammen mit den Rockhoppers brüten die Blauaugen-Scharben, Phalacrocorax atriceps, auch Antarktischer Kormoran genannt.

c Ganz schön steil! Für die Pinguine noch schwieriger als für uns.  

d Der Mensch in seiner selbstverfügten Rolle: Hoch steht er über den Tieren.  


a Ans Meeresrauschen gewöhnt.

b Wie dreist! Eine Antarktische Raubmöwe (Skua, Stercorarius maccormicki) hat vor unseren Augen einem Felsenpinguin das Ei unter dem Bauch hervorgeholt und ist gerade dabei, es aufzuhacken!

b Was für ein feenhaftes Auge: der Schwarzbrauenalbatros oder Mollymauk (Thalassarche melanophris)!  

d Und das tut ein (Schwarzaugen) Albatros, wenn er nicht brütet: Er fliegt nicht enden wollend über die Wellenkämme hinweg.  

 
 
 
 
Gerald, Wolf, Magdeburg, Gehirn, brain, Philosophie, Geist, Seele, soul, Gott, god, Bild, Foto, picture, image, Neurotheologie, neurotheology, Hirnforschung, Roman, novel, "Der HirnGott","Glaube mir, mich gibt es nicht", "Das Liebespulver", Magdeburg, humanities, Geisteswissenschaften, neurophilosophy, Neurophilosophie, mind, body, Hirn, nitric, Stickoxid, Wissenschaftsroman, Hirngott, Theologie, Neurotheologie, Gehirn, Gott, Reisen, Welt, Tiere, Pflanzen, Bilder, pictures, plants, animals, travelling