Sapere aude!                                                                                                                                               Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!– forderte der Philosoph Immanuel Kant vor mehr als 200 Jahren. Er hatte etwas viel von uns verlangt, aber  ein wenig  sollten  wir   ihm schon  entgegenkommen. Jeder auf seine Weise. Hier die meine.
***

Der Kapitalismus ist angekommen, und mit ihm Neues und Schönes. Vieles aber erinnert noch an alte Zeiten. Anders als vor der Wende trifft man in den Urlaubsgebieten fast nur Inlandtouristen, diese dafür reichlich. Die Preise sind moderat, allemal die für die Übernachtung. Und die Natur hat ihre Schönheiten bewahrt. Einigermaßen. 

a Sofia, Zwischenstation auf dem Flug nach Varna. Attraktion ist die Alexander-Newski-Kathedrale, Sitz des bulgarischen Patriarchen.

b Ihr Interieur, dunkel und scheinbar altehrwürdig. Doch ist die Kirche erst hundert Jahre alt. Von dem Archtikten des Moskauer GUM entworfen, wurde sie zu Ehren des russischen Zaren Alexander II. und der 200 000 (!) russischen Soldaten errichtet, die für die Befreiung Bulgariens von den Osmanen ihr Leben gaben der Zar übrigens nicht.

c Nicht nur für das neuweltliche braune Erfrischungsgetränk wird hier geworben.   

d Vitoscha, das Hausgebirge Sofias, vom Stadtrand per Lift in weniger als einer halben Stunde zu erklimmen.


a Auch in Straßenkleidung.

b Die Flora erinnert an die der Alpen. Cicerbita alpina, der Milchlattich.

c Eine wunderschöne Nelkenwurz der Art Geum coccineum, charakteristisch für den Balken und Vorderasien.  

d Sedum dasphyllum (Dickblättrige Fetthenne) und Thymian.  


a Die Gold-Akelei (Aquilegia aurea). Man sucht in Mittel- und Westeuropa vergeblich ihresgleichen.

b Mit dem Flugzeug von Sofia aus noch ein Hopser, und das Schwarze Meer zeigt sich von seiner angenehmsten Seite, abseits der Massenstrände.

c Rapana venosa, unsere Bekannte von vor dreißig Jahren.   

d Schwarzstirnwürger (Lanius minor). Würger sind Singvögel, die wie die Raubvögel mit Hakenschnabel ausgestattet sind und, hier schön zu sehen, ähnlich wie sie ihre Beute mit den Füßen festkrallen.  


a Der Christusdorn (Paliurus spinachristi) mit seinen hutförmigen Früchten ist über das Mittelmeer bis zum Schwarzen Meer verbreitet.

b In trockener, steiniger Landschaft der Nonnensteinschmätzer (Oenanthe pleschanka).

c Bunte Magerwiesen mit Blauer Rasselblume (Catanche caerulea).

d In Anbetung der Natur.  


a Die Kamcija. Im Mündungsbereich als tropischer Fluß anmutend.

b Emys orbicularis, die Sumpfschildkröte. Bei uns in Deutschland größte Seltenheit, hier kommun.

c Alles sehr grün.   

d Eigentlich als Mittagessen gedacht, erfreut Hella mit den Miesmuscheln die Katze

 
 
 
 
Gerald, Wolf, Magdeburg, Gehirn, brain, Philosophie, Geist, Seele, soul, Gott, god, Bild, Foto, picture, image, Neurotheologie, neurotheology, Hirnforschung, Roman, novel, "Der HirnGott","Glaube mir, mich gibt es nicht", "Das Liebespulver", Magdeburg, humanities, Geisteswissenschaften, neurophilosophy, Neurophilosophie, mind, body, Hirn, nitric, Stickoxid, Wissenschaftsroman, Hirngott, Theologie, Neurotheologie, Gehirn, Gott, Reisen, Welt, Tiere, Pflanzen, Bilder, pictures, plants, animals, travelling