Sapere aude!                                                                                                                                               Habe den Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!– forderte der Philosoph Immanuel Kant vor mehr als 200 Jahren. Er hatte etwas viel von uns verlangt, aber  ein wenig  sollten  wir   ihm schon  entgegenkommen. Jeder auf seine Weise. Hier die meine.
***

Abu Dhabi ist das weitaus größte der sieben Emirate, die sich Anfang der 1970er Jahre zu den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) zusammengeschlossen haben. Die Stadt Abu Dhabi, nach Dubai die zweitgrößte, ist die Metropole der VAE. Es waren arme Wüstenländer, das Erdöl machte sie reich. Wo man bohrt, wird das schwarze Gold gefunden, kaum aber jemals Wasser. Wasser muss extrem energieaufwändig durch Meerwasserentsalzung erzeugt werden. Alles, was da grünt und blüht, ist Ergebnis künstlicher Bewässerung. Ansonsten nichts als Wüste.

a Wenige Kilometer außerhalb von Abu Dhabi, Richtung Dubai. So sähe es überall aus, wenn die Leitungen fehlten, aus denen das Wasser tröpfelt. 

b Denen da wär's egal. Hauptsache ab und an etwas Fressbares und natürlich auch Wasser, gleich ob aus einer der wenigen Tümpel des Landes oder aus der Trinkwasserleitung.

c Abracadabra. Das Geld aus dem Öl macht's und das Wasser, das mit der Energie des Öls aus Meerwasser produziert wird.

d In solcher Umgebung fühlt sich auch der Weißohrbülbül (Pycnonotus leucogenys) wohl. Er ist im Mittleren Osten verbreitet und irgendwann in den VAE eingeführt worden. Im Hintergrund eines der vier Minarette der Scheich-Zayid-Moschee.


a Die Scheich-Zayid-Moschee, 2007 fertiggestellt, ist eine der größten und zugleich prachtvollsten der Welt. Sie bietet 40.000 Menschen Platz.

b Der Teppich wurde im Iran handgeknüpft.

c In der Nähe eine Grünanlage, in der Sandflughühner (Pterocles orientalis) nach Fressbarem scharren.

d Moscheen der bescheideneren Art finden sich überall, oft im Schatten riesiger Bauklötzer. Und nirgendwo auch nur die Andeutung von Schmierereien oder mutwilliger Beschädigung. Alles clean. Als ob es um ein Kontrastprogramm zu unseren von Nichtsnutzen beschmierten Großstädten ginge.

a Hätte Deutschland, vom Geld abgesehen, überhaupt noch die Kraft, so zu bauen? Das Land des "Made in Germany" bekommt ja nicht einmal mehr einen Flughafen hin.

b Ein Blick aus dem Bullauge des Flugzeugs zeigt: Alles in die Wüste gebaut, alles nach Plan, dort und da auch mal gewollt krumm. Die Autobahn, hier bescheiden 4-spurig, ist an anderen Stellen bis zu 14-spurig. Und das für eine halbe Million Einwohner! 

c Ein Stück weiter im Lande findet man diesen hier: den Arabischen Sand-Skink (Scincus mitranus). "Sandfisch" genannt, weil er dank seiner glatten Haut im Wüstensand gleichsam schwimmen kann.

d Ein Abstecher nach Dubai. Für viel Geld vom höchsten Bauwerk der Welt, Burj Khaliba, sich 828 m himmelwärts erstreckend, einmal nach unten geblickt. Ein Muss. Derartige Skyscrapers, wie hier im Blickfeld, kennen wir gerade mal von Frankfurt. In Dubai stehen solche zu Hunderten. Armes, angeblich reiches Deutschland (2 Billionen € Schulden)!



 
 
 
 
Gerald, Wolf, Magdeburg, Gehirn, brain, Philosophie, Geist, Seele, soul, Gott, god, Bild, Foto, picture, image, Neurotheologie, neurotheology, Hirnforschung, Roman, novel, "Der HirnGott","Glaube mir, mich gibt es nicht", "Das Liebespulver", Magdeburg, humanities, Geisteswissenschaften, neurophilosophy, Neurophilosophie, mind, body, Hirn, nitric, Stickoxid, Wissenschaftsroman, Hirngott, Theologie, Neurotheologie, Gehirn, Gott, Reisen, Welt, Tiere, Pflanzen, Bilder, pictures, plants, animals, travelling